Mimimimimi

Abnehmen oder der Versuch des Abnehmens macht mich mürbe. Die Zeit bis zur Rückkehr aus der Elternzeit rast wie verrückt und zerrinnt mir zwischen den Fingern. Vieles muss noch erledigt werden, vor allem Bürokratisches, und dann ist da das Gefühl, überhaupt nicht mehr in diesen “Job” zurückkehren zu wollen, zu der Belanglosigkeit der Aufgaben und den netten und nicht so netten Kolleginnen und Kollegen.

Dann türmen sich die Aufgaben zu Hause. Ich war nie eine leidenschaftliche Hausfrau und werde es auch nie sein. Die Wohnung muss geputzt werden, also mache ich es so gut wie möglich. Das Kind erzeugt Berge von Wäsche, die ich in der Wohnung nicht schnell genug trocknen kann und somit fast alle Räume mit Wäscheständern vollstellen muss. Platz für einen Trockner haben wir nicht.

Neben der Hausarbeit will das Kind zurecht bespaßt werden und mit Freude die Welt kennenlernen. Das macht mich wiederum glücklich, kostet jedoch Zeit und Nerven. (Wer sich bisher überlegt hat, Kinder in die Welt zu setzen: Schlaft noch ein paar Nächte darüber bis ihr wirklich sicher sein könnt, dass ihr euer Leben voll ausgekostet habt und nichts dagegen habt, weiße Haare zu bekommen, nicht mehr (aus-)schlafen zu können, euren gesamten Tagesablauf nach einem kleinen, strahlenden Wesen auszurichten. Ihr seid in der ersten Zeit absolut nicht mehr wichtig, eure Bedürfnisse werden ab sofort zuletzt oder gar nicht gestillt werden.) Das klingt gerade sehr abweisend. Wer jedoch ehrlich ist, weiß, dass ich im Recht bin.

Zu guter Letzt will ich endlich regelmäßig Sport machen, komme aber nie dazu. Zum einen bin ich am Ende des Tages, wenn das schreiende, weil zahnende Kind endlich im Schlummerland weilt, total hinüber und will mich nur ins Bett legen. Zum anderen fallen mir in Ruhe wieder tausend andere Dinge ein, nach denen ich recherchieren wollte (Kurzurlaubsunterkunft, Farbe für den Flur und Bilderrahmen, Kuchenrezepte) oder ich unterhalte mich dann doch mal mit anderen Menschen, sprich: ich faulenze.

Heute Abend werde ich versuchen, ein bißchen DIY-Yoga zu machen. Es ist circa 20 Jahre her, dass ich damit und mit Ausdauertraining fast 20 Kilo abgenommen habe. Das sollte jetzt auch möglich sein und mich auf den morgigen Tag gut vorbereiten, denn für einen Besuch bei einer Berliner Elterngeldstelle braucht man Gelassenheit.

Allen einen guten und entspannten Start in die neue Woche!

Advertisements

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s