Horror vor der Orthopädie

Heute gibt es mal einen deutschsprachigen Eintrag.

Jeder beleibte Mensch kommt irgendwann an den Punkt, an dem seine Gelenke schmerzen, der Rücken steif ist oder die Muskeln einfach nicht mehr so arbeiten wie sie sollen. Dann steht der Gang zum Orthopäden an, ein fast unüberwindbares Problem, wenn man des Öfteren von Ärzten mit den Worten: “Das liegt alles an Ihrem Gewicht. Nehmen Sie erst einmal ab.”, inklusive abwertender Blicke oder offenkundigem Desinteresse bedacht wurde

(Mein Highlight war die Antwort meiner damaligen Dermatologin, als ich mich in wirklich jungen Jahren mit dem Verdacht auf eine Psoriasis an sie wandte. Damals war meine Mutter zugegegen und ihre Antwort richtete sie nicht an mich, sondern an meine Mutter. O-Ton: “Ihre Tochter wiegt zu viel. Wenn sie abgenommen hat, verschwinden die Hautprobleme von alleine.” Ich habe in meinem späteren Leben enorm viel an Gewicht verloren, war fast untergewichtig. Was war geblieben? Richtig! Die Hautprobleme sind nie verschwunden, egal von welchem Dermatologen ich verar****- ähm-, verarztet wurde. Das könnte vielleicht daran liegen, dass es sich etwa doch um eine Psoriasis handelt?)

Es gibt mittlerweile Studien, in denen nachgewiesen wurde, dass medizinische Probleme von adipösen Patienten nicht oder nur selten ernst genommen werden und dementsprechend keine oder nur eine abgespeckte Behandlung erfolgt. An dieser Stelle möchte ich z.B. auf die 125th Annual Convention of the American Psychological Association hinweisen, auf der es einen Workshop zum Thema “Weapons of Mass Distraction — Confronting Sizeism” gab.

Derart verunsichert, trieb ich mich vor kurzem auf einer bekannten Bewertungsplattform für Ärzte herum, um einen, im besten Falle unvoreingenommenen Orthopäden zu finden und bin bei einer Orthopädin gelandet, die natürlich am anderen Ende der Stadt praktiziert. Der vereinbarte Termin fand gestern statt – und was soll ich sagen?

Ich hatte mir schon einen Text zurechtgelegt und der schien ihr zu gefallen. Kein Gejammer, vielmehr habe ich ihr zu verstehen gegeben, dass ich an einer Heilung interessiert und bereit bin, dafür etwas zu unternehmen. (Vielleicht war auch ein bißchen Glück dabei, weil vor mir eine russischstämmige Patienten behandelt wurde, die mit einem Mal x Schmerzen hatte und partout nicht ohne Verordnung aus dem Behandlungszimmer gehen wollte. Die Wände sind ja heute so dünn, da bekommt man alles mit, ob man will oder nicht. Nachdem die Dame mit Physiotherapie, Reha-Sport und was weiß ich versorgt war, war ich wahrscheinlich die entspannte Abwechslung, trotz meines Gewichts.)

Lange Rede, kurzer Sinn: Ich wurde ernst genommen! Ich wurde untersucht!

Und, meine Gelenke sind noch nicht – Entschuldigung! – im Arsch, wie bei den meisten Adipösen, sondern es handelt sich nur um eine Entzündung. Was will man mehr?

Wenn ihr also in Berlin und Umgebung wohnt und eine gute Orthopädin sucht, die euch nicht gleich verbal in die Tonne kloppt, sondern weiß, wovon sie spricht und euch auch ernst nimmt, meldet euch gerne.