Ein Anfang ist ein Anfang ist ein Anfang.

Dieser Blog soll jenen Menschen Mut machen, die wie ich seit Jahren oder Jahrzehnten versuchen, ihr Gewicht auf ein normales Maß zu reduzieren.

Nein, dies ist kein Blog, der von meinem erzielten Erfolg berichtet. Ich möchte alle Interessierten an meinem wirklich letzten Versuch teilhaben lassen, an allen kleinen und großen Fortschritten und auch Rückschlägen, die unweigerlich eintreten werden, weil die Masse, die ich zu verlieren gedenke, einfach enorm ist. 50 Kilogramm! Für diese Herausforderung gebe ich mir zwei Jahre Zeit, also bis zum 02. Mai 2019.

Nebenbei werde ich auch von meinen beruflichen und/oder privaten Veränderungen berichten. (Klar-)Namen werden nicht genannt, niemand aus meinem engen oder weiten Bekanntenkreis soll sich hier veröffentlicht sehen.

Zu meiner Person: Ich bin Mitte 30, mit Kind in einer Partnerschaft lebend, Ex-Vegetarierin, Musikliebhaberin, “immer mal wieder”-Studentin, Gärtnerin ohne grünen Daumen, mal Optimistin, mal Pessimistin und WordPress-Neuling usw.

Wie ich mir meine Abnahme vorstelle? Natürlich fortlaufend – nichts ist demotivierender als wochenlang auf den nächsten Gewichtsverlust zu warten.

Was ich für mein Ziel zu tun gedenke? Disziplin in allen Lebenslagen ist der Schlüssel zum Erfolg, der mir in meinem Leben so oft verlorengegangen ist.

Ich werde mich in meiner Ernährung an kein bestimmtes Konzept halten, sondern so ausgewogen wie möglich essen. Dass ich davon nicht rank und schlank werde, ist mir nach circa 22 Jahren Kampf mit meinem Körper bewusst. Aus diesem Grund werde ich (erneut) einen Vertrag mit einem günstigen Fitnessstudio eingehen, welches ich dreimal wöchentlich besuchen will.

Der Anfang ist gemacht, auf geht es!

Advertisements

Try.

It has been a long time since I started this blog and some things changed enormously in my life and others just persisted.

My son is a neverending source of happiness, yet he can be very exhausting, while discovering his new abilities and the world. Right now he is in the kindergarden and I have some time for the household. While putting the clothes in the right drawers, I thought about some obstacles in my life accompanying myself for a very long time, e.g. the stillstand of my academic “career”.

My first studies came to an end because I became really, really sick and was wrongly diagnosed. I moved on and absolved a vocational training. Afterwards, I entered the work life and from the first day on, I felt uncomfortable. This wasn’t my life and my preferred profession and so on. After another period of illness, I commenced studying another subject which I wasn’t in love with, but taking a degree in it looked very promising. And, guess what? Yes, I became ill again.

As the years went by and my professional life turned into a complete disaster, I thought, I should try it again and – yes – started a third attempt. Unfortunately,  some colleagues know about my history and subtly try to discourage me. They started their career at an early age, gained profitable experience at international institutions and had the chance to work in various professional environments. Really, I am not jealous and happy for their luck and for this reason I don’t understand their reaction on my current studies.

To sum up the whole thing in a nutshell: I somehow have to break this vicious cycle and don’t have myself distracted from reaching my personal aims.

 

 

Greasy and tasteless

My husband convinced me to stop at McDonald’s and I agreed on ordering a menu.

It would have been better if I hadn’t eaten the stuff.

How can people consume this crap every day?

Not only the burger (518 cal.) but also the french fries (379 cal.) had been greasy and tasteless and their consistence was flabby and soggy. So many calories later and I am neither full let alone satisfied.

Thus, a further decision was made: No more McDonalds and Burger King from now on. And I really feel good with it.

Slave to the rhythm

My child woke up at 4 am. He got his first meal and didn’t fall asleep again. Since his “Eingewöhnung”, he has an own rhythm, which won’t change just because another weekend is knocking at the door. So I got up and played with him.

I am a bit exhausted now. Yesterday, I finally made it to the gym, working out for about an hour. It empowered me and made so much fun.

Funny GIFs - Find & Share on GIPHY

Until, yes, until I went to the bathroom, where a very large, merciless mirror waited, showing me how badly I have been treating me body and skin the last few years. The shock was immense and I immediately felt ashamed of my lack of discipline.

Cat GIFs - Find & Share on GIPHY

There has something to be done on a daily basis. Walking 10.000 or more steps each day will not be enough. Any suggestions?

 

 

My new old life

I am feeling so unhappy.

Yesterday, I had a talk with some co-workers due to my restart next week and I felt so lost, right after I’d entered the hall of the building. I know, that I no longer belong to this particular place and that the duties waiting for me won’t satisfy me or even cheer me up a bit. It will be the same destructive environment as before.

So what shall I do now? Nothing has changed since I gave birth to my lovely child. I hadn’t the time to learn something new, to improve my existing skills, to lose weight…

Maybe these thoughts are common, belonging to a “going back to work after a long period of freedom”-thing and everything will be fine in some days. Maybe …

I will definitely stick to the rules my diabetologist urged me to follow, do some sports as often as I can and read, read, read – Starting with “Sociology” by Giddens and Sutton…- and learn. (Exams will be right around the corner.)

 

Horror vor der Orthopädie

Heute gibt es mal einen deutschsprachigen Eintrag.

Jeder beleibte Mensch kommt irgendwann an den Punkt, an dem seine Gelenke schmerzen, der Rücken steif ist oder die Muskeln einfach nicht mehr so arbeiten wie sie sollen. Dann steht der Gang zum Orthopäden an, ein fast unüberwindbares Problem, wenn man des Öfteren von Ärzten mit den Worten: “Das liegt alles an Ihrem Gewicht. Nehmen Sie erst einmal ab.”, inklusive abwertender Blicke oder offenkundigem Desinteresse bedacht wurde

(Mein Highlight war die Antwort meiner damaligen Dermatologin, als ich mich in wirklich jungen Jahren mit dem Verdacht auf eine Psoriasis an sie wandte. Damals war meine Mutter zugegegen und ihre Antwort richtete sie nicht an mich, sondern an meine Mutter. O-Ton: “Ihre Tochter wiegt zu viel. Wenn sie abgenommen hat, verschwinden die Hautprobleme von alleine.” Ich habe in meinem späteren Leben enorm viel an Gewicht verloren, war fast untergewichtig. Was war geblieben? Richtig! Die Hautprobleme sind nie verschwunden, egal von welchem Dermatologen ich verar****- ähm-, verarztet wurde. Das könnte vielleicht daran liegen, dass es sich etwa doch um eine Psoriasis handelt?)

Es gibt mittlerweile Studien, in denen nachgewiesen wurde, dass medizinische Probleme von adipösen Patienten nicht oder nur selten ernst genommen werden und dementsprechend keine oder nur eine abgespeckte Behandlung erfolgt. An dieser Stelle möchte ich z.B. auf die 125th Annual Convention of the American Psychological Association hinweisen, auf der es einen Workshop zum Thema “Weapons of Mass Distraction — Confronting Sizeism” gab.

Derart verunsichert, trieb ich mich vor kurzem auf einer bekannten Bewertungsplattform für Ärzte herum, um einen, im besten Falle unvoreingenommenen Orthopäden zu finden und bin bei einer Orthopädin gelandet, die natürlich am anderen Ende der Stadt praktiziert. Der vereinbarte Termin fand gestern statt – und was soll ich sagen?

Ich hatte mir schon einen Text zurechtgelegt und der schien ihr zu gefallen. Kein Gejammer, vielmehr habe ich ihr zu verstehen gegeben, dass ich an einer Heilung interessiert und bereit bin, dafür etwas zu unternehmen. (Vielleicht war auch ein bißchen Glück dabei, weil vor mir eine russischstämmige Patienten behandelt wurde, die mit einem Mal x Schmerzen hatte und partout nicht ohne Verordnung aus dem Behandlungszimmer gehen wollte. Die Wände sind ja heute so dünn, da bekommt man alles mit, ob man will oder nicht. Nachdem die Dame mit Physiotherapie, Reha-Sport und was weiß ich versorgt war, war ich wahrscheinlich die entspannte Abwechslung, trotz meines Gewichts.)

Lange Rede, kurzer Sinn: Ich wurde ernst genommen! Ich wurde untersucht!

Und, meine Gelenke sind noch nicht – Entschuldigung! – im Arsch, wie bei den meisten Adipösen, sondern es handelt sich nur um eine Entzündung. Was will man mehr?

Wenn ihr also in Berlin und Umgebung wohnt und eine gute Orthopädin sucht, die euch nicht gleich verbal in die Tonne kloppt, sondern weiß, wovon sie spricht und euch auch ernst nimmt, meldet euch gerne.

Getting reading for a BBQ

You know the feeling, when you expect friends (or “friends”) to visit you and your apartment looks like a bloody mess?

I procrastinated the whole week, because after walking almost 10km each day with a pushchair in front of me and afterwards a very lively baby around me, I hadn’t been exceptionally motivated to do all the necessary courses.

Mother GIF - Find & Share on GIPHY

He looks like the dust under my sofa. 😉

Now, I have 5 hours left…

And what should I say? I don’t care. We have a little baby now and yes, there will be some wooden toys lying on the floor and some soft toys on the sofa AND the cat’s hair will probably be on the whole furniture as well.

Wenn meine Gäste ein Problem damit haben, haben sie es umsonst. Wir leben nun als Familie und da sieht es nicht mehr jeden Tag danach aus, als wäre die Putzfrau gerade vorbeigekommen.

EDIT:

Tbe BBQ went well and now, I am lying on the sofa, a bit drunk, listening to really good music. 😉

Nursery school

Oh my little baby is growing up too fast. Today, it’s its first day at the nursery school and I am so excited. A new part of its life commences.

We have to get ready…. Wish us luck!

EDIT: I don’t get along well with the kindergarden teacher, unfortunately. 😦 Time will tell if my first impression was false, but her mimic and way of answering my questions were actually very insightful.